Schriftgröße   + größer | - kleiner

Kontakt

Sanitätshaus Hohn

GmbH & Co. KG
Kölnstr. 54
53111 Bonn

Telefon

0 22 8/ 604 36-0

Telefax

0 22 8/ 604 36-30

eMail

info@sanitaetshaus-hohn.de

asd
.
saniteam

Knie-/ Fuß-Orthesen (KAFO)

knie_fuss_orthesen_1Indikationen

Mögliche Indikationen sind beispielsweise:

  • verschiedene Verformungen des Knies
  • Ausfallerscheinungen des Quadrizeps
  • Traumatische Läsion-Ostitis
  • Brüche
  • Hemiplegie
  • verschiedene Lähmungserscheinungen
  • Polyomyelitis

Beschreibung

Diese Orthese setzt sich zusammen aus einem starren Oberschenkelschaft und einem Waden- Fuß-Teil aus Polyäthylen oder Polyprophylen, in manchen Fällen kann auch Leder verwendet werden. Ein Gelenk – verriegelt oder nicht – verbindet die beiden Teile miteinander, je nach Fall, zweiseitig oder einseitig hochsteigend. Sie wird mit Klettverschlüssen und dem Schuh gehalten.

Man kann auch eine Karbon-Orthese verwenden, die eine perfekte Haltung des Beines ermöglicht und weniger Energieeinsatz vonseiten des Patienten erfordert.

Diese Orthesen vereinen Solidität, Starrheit oder Elastizität und Leichtigkeit, je nach eingesetzter Technik.

Ergänzungen

Mögliche Ausstattungen des Gelenkes:

  • frei mit einer Achse, die nach hinten drückt, um mehr Halt zu gewährleisten
  • mit elastischem Zug im Falle eines schwachen Quadrizeps
  • mit Hoffa-Riegel
  • mit „kanadischen” Riegel

Mögliche Beschaffung des Knöchelgelenkes:

  • steif
  • weich, mit einem Zug zur Anti-Spitzstellung des Fußes
  • rostfrei

 

Prinzip

Das Prinzip dieser Orthese liegt in dem aktiven Muskeleinsatz des hinteren Schenkels und des Quadrizeps. In der ersten Behandlungsphase wird die Schiene gestreckt verriegelt (gestrecktes Bein), anschließend wird das Orthesengelenk schrittweise gelockert.

Indikationen

Mögliche Indikationen sind beispielsweise:

  • Bei schweren Verstauchungen des Knies (Riss des vorderen Kreuzbandes) oder LCA

Beschreibung

Diese Orthese wird individuell nach Maß und mittels Gipsabdruck angefertigt und besteht aus einem Schenkelschaft und einem Bein-Fuß-Teil. Dadurch wird der Tibia hinten fixiert und eine Bewegung des anfälligen vorderen Kreuzbandes verhindert.



.
.

xxnoxx_zaehler